OFFIZIELLE WEBSITE DES
VOLLEYBALL-TEAM HAMBURG

Volleyball-Team Hamburg verliert trotz guter Leistung in Borken

VT Hamburg mit Niederlage im letzten Spiel des Jahres

Trotz Leistungssteigerung verliert das Volleyball-Team Hamburg das Auswärtsspiel bei den Skurios Volleys Borken mit 3-1 (25-20, 25-23, 21-25, 25-18). Die Hamburgerinnen zeigten sich, vor 508 lautstarken Zuschauern, trotz der Niederlage deutlich Formverbessert und wollen auf dieser Leistung aufbauen, um im nächsten Jahr wieder anzugreifen.

Im letzten Spiel des Jahres musste VTH-Cheftrainer Jan Maier auf einige Leistungsträgerinnen verzichten, was ihn jedoch nicht dazu verleitete, das Spiel schon vor Beginn verloren zu geben:

„Ich bin der Meinung, dass der Ausfall von Stammspielerinnen bei einem Team auch zusätzliche Energien freisetzen kann. Die Mannschaft hat in einer tollen Atmosphäre in der Halle in Borken auch genau das gezeigt.“

Obwohl ohne Saskia Radzuweit, Hannah Ziemer und Anisa Sarac angetreten, benötigte das junge Hamburger Team nur eine kurze Eingewöhnungszeit um die Ausfälle zu kompensieren. Da aber auch die Gastgeberinnen stark in die Partie fanden, ging der erste Satzz mit 25-20 an die Skurios Volleys Borken, die von ihren zahlreichen Fans immer wieder lautstark angefeuert wurden.

Im zweiten Satz war das Volleyball-Team Hamburg ebenbürtig und musste sich nur denkbar knapp mit 25-23 geschlagen geben. Erst im dritten Satz zahlte sich der Einsatz der Hamburgerinnen endlich auch in etwas Zählbarem aus: Mit 25-21 ging der Durchgang an das Volleyball-Team Hamburg, die damit auf 2-1 verkürzen konnten.

Die Skurios Volleys Borken erwischten im vierten Satz den besseren Start und zehrten lange Zeit von dem zu Beginn erspielten drei Punkte Vorsprung. Bis in die Schlussphase konnten die Gastgeberinnen den Vorsprung verteidigen und ihn mit einem starken Schlussspurt zum 25-18 veredeln.

Trotz der 3-1 Niederlage zeigte sich Jan Maier nach dem letzten Spiel des Jahres versöhnlich:

„Der Sieg für Borken ist verdient. Sie hatten mehr Aufschlagserien als wir und haben so auch häufig die wichtigen Punkte gemacht. Trotz der Niederlage habe ich eine deutliche Leistungssteigerung gesehen. Das gibt zwar keine Tabellenpunkte, aber aus Trainersicht ein klarer, wichtiger Aufwärtstrend, besonders vor der kommenden Weihnachtspause.“

Am Sonnabend, 6. Januar, startet das Volleyball-Team Hamburg mit dem Heimspiel gegen die Stralsunder Wildcats in das neue Jahr.

Fotos: VTH/Lehmann